Tischtennis im BVO

Im Jahre 1971 hat sich eine aus Eisenbahnern bestehende Tischtennis-Freizeit-Gruppe gebildet, zu deren Gründern ein BVO-Mitglied zählte. Wichtig war den Gründern, dass man nicht an einem Punktspielbetriebt teilnehmen wollte. Im Laufe der Zeit stießen dann auch andere Berufsbilder hinzu, da die Eisenbahner immer weniger wurden.

Nach Jahren in der Sporthalle der Kurparkschule wurde der Spielbetrieb durch die Satdt Bad Oldesloe in die Klaus-Groth-Schule verlegt. Das ging bis zum Herbst 2011 problemlos. Weil die Gruppe kein eingetragener Verein war, wollte man der Gruppe die Hallenzeiten streichen. Um die Halle weiter nutzen zu können, hätte ein eigener Verein gegründet werden müssen oder aber man hätte sich einem bestehenden Verein anschließen müssen.

Also wurde Kontakt zum BVO-Vorstand aufgenommen und nach einigen Gesprächen war es dann im Frühjahr 2012 soweit, dass alle 13 Spieler in den BVO eintreten konnten. Die Hallenzeiten wurden vom BVO übernommen.

Seit diesem Zeitpunkt hat der BVO eine neue Sparte dazubekommen. Aus den 13 Spielern sind inzwischen 18 geworden, denn zum Spielbetrieb kommen jetzt auch andere Mitglieder des Vereins. Für den Spielbetrieb stehen 4 Tischtennisplatten zur Verfügung, die sich im Besitz der Gruppe befinden.

Alle BVO-Mitglieder, die künftig mitspielen wollen, müssen Turnschuhe und einen Tischtennisschläger mitbringen und am Donnerstag in der Zeit von 20 bis 22 Uhr in der Sporthalle der Klaus-Groth-Schule in der Königsberger Str. vorbeizukommen. Während der Ferien findet kein Spielbetrieb statt, dafür werden andere Aktivitäten angeboten.

Schreibe einen Kommentar